29. November 2016

Weihnachtszeit - Bastelzeit..... ja aber nur für Weihnachtsdeko, was habt ihr denn gedacht?

Bei mir is leider zurzeit der ganz große Wurm drin. Ich bring nix auf die Reihe, so gern ich es auch möchte.... es läuft nicht. Ok, die GELI Sachen sind soweit fertig, aber da is ja noch der Eurofighter. Der bereitet mir wirklich Sorgen. Ob der Termin GoMo eingehalten werden kann - ich weiß es nicht.

Und warum is das so? Ja, liebe Blogleser, DAS is so eine Sache. Ganz genau weiß ich es nicht. Möglich, dass man jetzt seit November eine 5 statt einer 4 als erste Stelle beim Alter schreiben "darf" und man sich seit einiger Zeit in einer Sinnkrise befindet? Keine Ahnung, Es ist auf jeden Fall eine "unbefriedigende Situation". Das ganze Dilemma hier aufzuschreiben dürfte auch nicht viel bringen, oder doch? Alles literweise in frisch gezapftem Hopfensaft zu ertränken bringt mit Sicherheit nix - hab ich schon probiert :-)

Die Jahreszeit hat, wie vielleicht ein paar vermuten (dunkel, Nebel, kalt) gottseidank nichts damit zu tun. Im Gegenteil - das mag der Blogschreiben. Wenn es dann so richtig frostig wird, wird erst recht "gemütlich". Da kommt Freude auf.

Vielleicht überträgt sich die auf die Lust, wieder was zu machen. Wünschenswert wäre es....

7. November 2016

yo Leute, nachdem der Aufruf, mir eure Ideen für Modelle, die im 3. Block rekonstruiert und restauriert werden sollen, so zahllos erfolgt ist - nämlich genau niemand - wird die Entscheidung doch bei mir bzw. bei meinen Chefs liegen. Ihr habt es so gewollt :-)

Ich denke, dass ich nach der GoMo im März 2017 damit beginnen werde.

Was mich zu einem anderen Thema bringt. Die Eigenkonstruktionen.

Der Eurofighter ist bis auf die Anleitungen soweit fertig und sollte zur GoMo erscheinen. Allerdings werde/möchte ich danach eine Pause einlegen. Die Eigenkonstruktionen und GELI werden mir allmählich zu viel. Es kostet unglaublich viel Zeit und vor allem geistige Energie. Ich bin in der glückliche Lage keinen wirklich anstrengenden Beruf zu haben, aber wenn ich am späteren Nachmittag nach Hause komme, ist es mir trotzdem kaum mehr möglich, komplizierte Sachen zu machen. Geistig ist da der Akku leer wie die berühmte trappatonische Flasche. Im Falle des Eurofighters, der WIRKLICH kompliziert ist, natürlich das konstruktive Supergau. Mehr wie ein paar Teile mit Farbe versehen ist das Maximum. Und somit bleiben nur die Wochenenden, die halt leider zu kurz sind, um wirklich nennenswert was weiter zu bringen.

Eine Alternative wäre ja, sich nicht mehr an solch komplexe Modelle zu wagen. Ja, eh, klar, aber was soll man dann noch konstruieren? Viele leichte Modelle sind zum Großteil auf dem Markt (logisch, weil die, um es ein bisl "wichtig" zu sagen, jeder zusammen bringt) und unbekanntere Typen oder gar Prototypen liegen zentnerschwer in den Regalen, denn eine Nachfrage ist dafür kaum vorhanden. Da beißt sich die Katze in ihren eigenen Schwanz. Es gäbe natürlich noch genug Typen, um nur ein Beispiel zu nennen, dass bei mir in der Schublade liegt - die Blackburn Buccaneer. Sicherlich ein Klassiker, aber die Form dieses Flugzeuges ist grenzwertig. Dagegen ist der Eurofighter noch eine einfache Schuhschachtel. Da ist ein Scheitern so gut wie vorprogrammiert - was ja beim Eurofighter fast schon der Fall war. Solch ein Desaster möchte ich mir ersparen. Deshalb wird pausiert.

Vielleicht werden dann die Batterien oder geistigen Speichergeräte wieder aufgeladen. Oder ich finde einfach zum Stil der früheren Modelle zurück. Denn, wenn man sich die letzten 3 - 4 Modelle von mir anschaut, so sind sie im Vergleich zu einem Lansen, Rotodyne, Draken usw. erheblich umfangreicher und komplizierter geworden. Nicht, dass ich jetzt ganz einfache Modelle machen möchte - eine gewisse Detaillierung sollte schon vorhanden sein. Aber es gibt sicher Lösungen bei Teilen, die nicht so kompliziert sind. Irgendwie verrenne ich mich in der Genauigkeit und es wird ehrlich gesagt immer schlimmer. Irgendwo sollte einmal eine Grenze gezogen werden.....

Wie dem auch sei - es wird pausiert. Wie lange kann ich nicht sagen. Vielleicht nur kurz, vielleicht lange - ich weiß es nicht. Erzwingen werde ich garantiert nichts.

31. Oktober 2016

HA! Süßes oder Saures? Oder Nix? Oder eh alles Quatsch? War das nicht mal der Weltspartag, wo man als kleiner Nachwuchssparer mit seinem Sparschwein zur Bank getrabt ist, dort ein imaginäres Schlachtfest veranstaltet hat nur um dann seine kümmerlichen Schillinge aufs Sparbuch zu geben? Ältere Semester werden das wohl noch wissen, jüngere dürften eher dem irisch/amerikanischen Fest zusprechen.

Wer auch immer heute (31. Oktober) was feiert, mir is es wurscht. Wurst? Das is ja das Ding, das zwei Enden hat. Da gab es doch mal ein Lied......

Hm.... Ende, zwei... da gibt es noch was. Genau, die Rekonstruktion der 2. Tranche von GELI Modellen ist beendet. Hab ich eh schon berichtet.

Da drängt sich natürlich die Frage auf, was der Rekonstrukteur als nächstes machen soll? Zur Auswahl gibts ja noch so einiges - darunter so Kracher wie die Super Sabre, F-18, Phantom, Caravelle.....

Ich tu mir da schon ein bisl schwer. Hättet ihr eine Idee? Ideen? Mehrere natürlich. Weil ein Modell wär schon ein wenig wenig. Schickt mir eure Vorschläge an schweigair äääääät gmx.at Ich werd mir das anschaun und dann sowieso selbst entscheiden :-)

Bevor ich weiter unsinniges Zeug von mir gebe, gehe ich lieber nachdenken...... aaaaaaalso.....

(gedankliches Selbstgespräch)

grmmmllllll hmmmm ja, das könnt was werden....oiiiiiiiii, also die Unveröffentlichte wär was.... DAS nehm ich, ich weiß nicht DEN? Hast du'n Knall? Da zeichne ich mir doch die Finger futzelig, nööö, die mag ich nicht... hä? Schon? DER wär ja der Burner! Afterburner sozusagen.... hahahhaaa, wasn Schenkelklopfer

hey, komm, das is jetzt genug!

Wie jetzt? Sofort? Duuuuuu, da gibts gleich Saures :-)

24. Oktober 2016

Also wirklich... nur einmal im Monat etwas schreiben is ein wenig wenig, oder?

Aber dafür darf ich diesmal verkünden, dass die Rekonstruktion der Lockheed SR-71 Blackbird abgeschlossen ist (ok ein paar Kleinigkeiten muss ich noch ausbessern, aber das is kaum der Rede wert)

Was gibt's jetzt zur Blackbird zu sagen?

Mit 11 Teilebögen, 2 Spantenbögen und über 200 Teile ist es eines der umfangreicheren GELI Modelle (die Caravelle und Boeing 737 haben mehr Bögen). Von der Gesamtgröße dürfte es mit 1m das größte Modell sein. Der Zusammenbau ist allerdings nichts für Anfänger. Man sollte zumindest mit der "Materie" GELI vertraut sein und insgesamt Erfahrung im Kartonmodellbau haben.

Die Konstruktion mit getrennten Rumpfteilen für die Ober- und Unterseite bedeutet ein absolutes Novum. Anders wäre aber die äußerst markante Form der Blackbird nicht baubar.

Die Detaillierung ist unterschiedlich. Der Rumpf ist "normal", das Cockpit bekannt spärlich, die Triebwerke und das Fahrwerk dürften sich im vorderen Feld aufhalten. Vergleichbar mit der Viscount, Caravelle, DC-3 usw. Für GELI Maßstäbe schon recht sauber.

Der Gesamteindruck ist allerdings hervorragend. Die beeindruckende Größe, der schwarze "Anstrich", die ungewöhnliche Form - all das macht die Blackbird zu einem wahren "Hingucker".

Erscheinen wird die #76 anlässlich der GoMo 2017 - 12. - 13. März 2017. Wie immer in den ehrwürdigen Hallen des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien.

Abschließend darf ich sagen, dass mir diese Rekonstruktion wirklich Freude gemacht hat. Die originale Konstruktion von Hrn. Wittrich ist wahrlich ein Meisterwerk.

Ja und jetzt gibt's ein paar Fotos vom fertigen Modell....


22. September 2016

Juhuuuuuu Herbstbeginn! Endlich kommen jene Jahreszeiten, die dem Blogschreiber behagen.... er kann mit der sommerlichen Hitze nichts anfangen. Wenn es so richtig kalt ist (wann war das eigentlich das letzte Mal?) dann passt es genau.

Aber ich will euch nicht mit persönlichen Vorlieben langweilen, noch dazu, wenn sie völlig konträr zur allgemeinen Meinung sind - sagt einmal jemanden gerade ins Gesicht, dass man minus 10 Grad lieber hat, als plus 30 Grad. Die Blicke sind immer wieder erheiternd. Schlimm ist es allerdings, jemanden DAS zu erklären.....

Egal....

Was geht an der Zeichenfront ab? Allerhand.....

Als erstes möchte ich euch ein paar Ergebnisse der GELI Rekonstruktionen präsentieren. Als da wären - Hawker Hunter, Hawker Hurricane, FW 190, F-105 Thunderchief und die schon mehrfach erwähnte SR-71 Blackbird.



Weitere, bereits fertige Modelle sind die Me 110, Westland Widgeon, und die V-1. Die Vickers Viscount ist noch in Arbeit.

Wie ihr seht, hab ich die Farben zum Teil drastisch geändert. Wie schon beim ersten Block, haben wir uns entschlossen, auch hier alles ein wenig realistischer zu gestalten. Wenn man mehrere gebaute originale GELI Modelle nebeneinander stellt und betrachtet, dann fällt einem sofort auf, dass die Meisten davon farblich gleich oder zumindest sehr ähnlich sind. Herr Wittrich hat auf eine realistische Farbgebung nicht wirklich geachtet - schade eigentlich. Aber vielleicht hat auch das den eigentümlichen Reiz der alten Modelle ausgemacht. Ich muss gestehen, dass ich mich nie so dafür begeistern konnte. Speziell die Flugzeuge aus dem 2. Weltkrieg waren doch recht eigentümlich. Bei den silbernen Modellen war es aber ok.

Auf jeden Fall schaut jetzt alles ein wenig - sagen wir mal "frischer" aus. Ich hoffe natürlich, dass euch die neuen Farbkleider gefallen......

Zur Baustelle "Eurofighter/Typhoon" gibt auch jede Menge Neuigkeiten zu vermelden. Den österreichischen Vertreter hab ich ja schon vorgestellt und ja, dieser Satz beinhaltet auch ein "noch etwas kommt da jetz" :-)

Genau. Das is aber eine etwas längere Geschichte....

Im Frühjahr, als ich fleißig am konstruieren war und nach Fotos gesucht habe, wurde ich auf einen Eurofighter/Typhoon der Deutschen Luftwaffe aufmerksam. Eigentlich ist aufmerksam zu schwach formuliert - das Ding ist mir mitten ins Gesicht geflogen.

Wie viele wissen, gibt es jedes Jahr ein Tigermeet. Da treffen sich jede Menge Flugzeuge aus verschiedenen Ländern, die einen Tiger in ihrem Staffelabzeichen haben. Dargestellt wird das immer mit aufwändigsten Sonderlackierungen. Die Niederlande und Belgien waren in dieser Hinsicht jedes Jahr die Stars und haben sich gegenseitig übertrumpft. Nach und nach wurden auch die anderen Flugzeuge prächtigst "verziehrt". Ihr braucht nur im weltweiten Netz nach Tigermeet suchen - das Ergebnis ist zum Teil atemberaubend!

2014 fand dieses Treffen in Jagel (Deutschland) statt und mit dabei war damals auch das taktische Luftwaffengeschader 74 aus Neuburg an der Donau (Deutschland) mit ihren Eurofighter/Typhoon. Deren Anstrich muss damals wohl allen den Atem geraubt haben, denn in der Wertung für den besten Anstrich haben die Jungs souverän gewonnen. Was ist jetz so besonders daran?

Der Eurofighter/Typhoon war völlig bronzefarben lackiert. An und für sich schon äußerst eindrucksvoll. Zusammen mit den obligaten scharzen Tigerstreifen war das Erscheinungsbild gewaltig. Als Draufgabe wurden jeweils an der Oberseite der Vorflügel und Tragflächen und am Leitwerk Kratzer darübergelegt. Zusätzlich schaute einem durch die Kratzer auf den Tragflächen der Tiger mit grimmigen Blick an.

Und genau dieser Anstrich hatte es mir angetan. Den mussste ich einfach zu Papier bzw. Karton bringen. Aber - und das war der Knackpunkt, die Rechte an diesem Anstrich lagen beim Designer.

So mir nix dir nix konnte ich den nicht machen - außer für mich zuhause. Eine kommerzielle Verwertung bedarf einer Genehmigung. Also flott eine E-Mail an die vermeintlich zuständige Stelle geschreiben und dann begann das große Daumendrücken.

Als ich schon nicht mehr mit einer Antwort gerechnet habe, kam eine freundliche Bitte, dass ich mich direkt bei der Staffel erkundigen sollte, denn anscheinend liegen die Rechte bei denen. Hey, das is ja schon was, dachte ich mir. Super. Wieder flott eine E-Mail geschrieben, die eh schon abgedrückten Daumen wieder gedrückt und gedrückt und gedrückt...... das wars dann. Keine Antwort. Schade, dass war dann wohl nix. Egal.. kann man nix machen.

Dann kam die Airpower in Zeltweg und gleich am ersten Tag kam Freude auf - eyyyy die Jungs vom 74er sind mit ihren Cybertiger da. Wow.... endgeile Kiste.... aber, genau, das sind doch eh die mit dem Bronzetiger....

OK, die muss ich anquatschen. Gedacht, getan, rüber zu denen, Tag, ich bin der und der

Ach du bist das mit den Kartonmodellen!!!!!!!
Ähhh wie jetzt, ihr wisst wer ich bin?
Ja eh, du hast uns doch angeschrieben, hast du unsere Antwort nicht erhalten?
Nein, ach du meine Güte... die is wohl im Datennirvana gelandet.
Weißt was, schreib uns nächste Woche nochmal und dann schaun wir was geht......

Das hab ich dann gemacht und ein paar Tage später kam die Antwort - positiv, ich darf das Ding machen....

Meine Freude darüber könnt ihr euch vorstellen und was bis jetzt daraus geworden ist, schaut so aus:



Das Orange muss ich noch entsprechend abgleichen, denn Bronze schaut ein wenig anders aus :-) Aber ansonsten gefällt mir alles schon seeeehr gut.

Zusammen mit dem österreichischen Vertreter (der leider jetzt nicht mehr soooo beeindruckend ausschaut) sollen diese zwei Modelle zur GoMo 2017 erscheinen. Wenn es dann auch noch frische GELI Modelle gibt (das is noch nicht ganz klar) dann dürfte das eine recht gelungene Veranstaltung werden.

hmmmmm, da fällt mir ein, hab ich nicht letzes Jahr das anscheinend schönste Modell rausgebracht (MB-339 der Frecce Tricolori und Al Fursan)? Mir war, dass ich das behauptet hätte....


6. September 2016

Die mit großer Erwartung herbeigesehnte Flugshow in Zeltweg - seit dem Einstieg des Zuckerwasserfabrikanten Airpower genannt - ist vorbei. Die Erwartungen waren hmmm irgendwie .. keine Ahnung wie. Das Programm war bekannt, als Neuheit für mich gab es nur die Dassault Rafale - die jedoch eine eindrucksvolle Performance ablieferte! Als Gegner in der Luft wünscht man sich dieses Gerät nicht.

Ansonsten gab es die erwarteten 300.000 Besucher. Man mag darüber diskutieren, ob freier Eintritt eine gute Lösung ist. Öffentlich bzw. in sozialen Medien (die vom Verhalten der Mitglieder eher asoziale Medien sind)  sollte man seine Meinung darüber nicht sagen - eine umgehende Steinigung ist die Folge. Und man mag darüber diskutieren, ob die "größte Airshow Europas" von den Teilnehmern oder von den Zuschauermassen abhängt.

Wie dem auch sei - es ist ein kirchtagsartiger Massenauflauf, der .. naja ... ich lass es einfach....

Die dargebotenen Flugprogramme - speziell der aktuell im Einsatz befindlichen Jets (Rafale, F-16, F-18, Eurofighter, Gripen, MiG 29) war hervorragend. Ebenso das Wiedersehen und vor allem Wiederhören des Saab Draken und Saab Viggen.

Das österreichische Bundesheer zeigte wieder das - leider schon bekannte - Luftlandemanöver und das Abfangen eines in den Luftraum eindringenden Flugzeuges. Zwei Programmpunkte, die zwar eindrucksvoll zeigen, was "geht", aber beim vierten oder fünften Mal schon ein wenig abgestumpft wirken. Für jene Besucher, die es noch nicht kannten natürlich etwas Neues. Keine Frage.

Ebenso schon oft gesehen - die Flugzeuge des Getränkeherstellers.

Die eingeladenen Kunstflugstaffeln hatten ihre sichtliche Freude - hörbar gemacht durch die begeisternden Sprecher der jeweiligen Staffeln.

Etwas enttäuschend war für mich das Static Display. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass heuer weniger Flugzeuge gezeigt wurden.

Ein wirkliches Highlight war für mich der mehrfache Überflug eines Airbus A-400. Dieser Transporter der allerneuersten Generation bewies eindrucksvoll seine Flugeigenschaften (wenn auch nur unbeladen). Mit Zuladung sind solche Manöver natürlich nicht möglich.

Im Großen und Ganzen eine gelungene Veranstaltung - wenn auch, wie am Anfang erwähnt - hoffnungslos überfüllt und, wie viele Zuschauer, leider auch ordentlich abgefüllt. Offensichtlich verwechseln viele eine Airshow mit einem Zeltfest.



28. August 2016

yoooo liebe Blogleser - ein paar Tage sind es noch bis zur Airpower 2016 in Zeltweg. Ich freu mich schon sehr darauf, wieder etliche Fluggeräte am Boden und natürlich in der Luft zu sehen.

In einem früheren Beitrag hab ich ja schon über meine "Erlebnisse" bei Airshows berichtet und in all den Jahren hab ich einige Fluggeräte gesehen. Deshalb bietet die heurige Airpower jetzt nicht wirklich was Neues...

äähm, Juuunge, schau einmal was da im Programm angekündigt ist!

Dassault Rafale (wenn man es im breitesten kärntnerischen Dialekt ausspricht, klingt das etwas verniedlichend - ähnlich wie Hefale, Schalale usw :-) ) Aber verwenden wir lieber die elegante französische Aussprache Rafale! Klingt ja gleich besser. oder?

So, und was hat es damit auf sich?

Ich hab die noch nie gesehen. Ehrlich! Und in Zeltweg is sie dabei. Wenn man sich HIER das Programm anschaut, dann kann man ungefähr erahnen, WAS da auf einem zukommt!

Da freu ich mich ganz besonders darauf. Natürlich auch auf die französischen Kollegen der Patrouille de France (die sind ja ein bisl meine große Liebe)

hehehe, was ist denn? Nicht schlagen ..... ja, liebe Frecce Tricolori, ihr seid eine gaaaanz andere Klasse und habt einen Sonderstatus!

Genug gelabert. Ich freu mich, und noch mehr freuen würde ich mich, wenn ein paar Leute, die meinen Blog lesen und die ich nicht kenne, zu unseren IPMS Modellbaustand kommen um das eine oder andere zu quatschen. Ich bin zu folgenden Zeiten GARANTIERT am Stand:

Freitag: 9- 11 Uhr
Samstag: 9 -11 Uhr, 17 - 19 Uhr

Zwischendrin werde ich wohl auch öfters vorbeischaun. Falls es ganz dringende oder wichtige Sachen gibt und ich nicht dort bin, einfach einen Kollegen fragen, der mich dann anfunkt.

Yo und die zwei Geräte bring ich mit (ok, is nicht viel, aber der Transport im Zug ist ein wenig mühsam....



Unschwer als Eurofighter/Typhoon (Eigenkonstrution) und Saab 105Ö (GELI Modell) zu erkennen.