21. Februar 2017

Habt ihr euch schon einmal gewundert, warum der GELI Blog immer etwas anders ausschaut?

Irgendwie mag ich zwar Kontinuität (wer nicht), aber auf Dauer immer das Gleiche is auch nix. Deshalb ändere ich von Zeit zu Zeit die Farben.

Aktuell sind sie ein wenig den neuen Umschlägen der GELI Bögen angepasst. 



Wir, oder eigentlich stammt die Idee von meinen Chefs, haben uns gedacht, dass man den alten Titelblättern Ehre erweisen könnte, indem wir sie bei der zweiten Tranche völlig anders machen. Von den Farben versteht sich. Das Layout und die generelle Gestaltung bleibt schon wie gehabt, da gibts nix. Und deshalb hab ich mich erstmal überhaupt nicht damit beschäftigt, nur um dann in einem lichten Moment die Idee für die aktuellen Farben von irgendwoher zu bekommen. Geistesblitz nennt man das soweit ich weiß :-) Und deshalb schaut alles so aus wie es ausschaut.

Ein anderes Detail is vielleicht auch erwähnenswert. Wer sich die Rückseite ansieht, wird darauf so komische Flecken erkennen (waren auf jenen der ersten Tranche auch schon drauf). Ursprünglich als Hintergrund gedacht, der ein wenig an Marmor oder irgendwelche Steine erinnert, ist uns neulich aufgefallen, dass sie eigentlich wie Fingerabdrücke aussehen. Jene die durch zu viel Kleber an den Fingern auf den Modellen entstehen. Mit ein wenig "Nachhilfe" gehen die dann aber schon wieder weg. Sollte ein Modell allerdings so wie am Umschlag ausschauen... uiuiuiuiiiiii, da wirds nix mehr mit einem schönen Modell :-)

Irgendwie hat uns diese "Idee" gefallen und vielleicht gefällt sie euch auch. Wenn euch jemand fragt, was denn diese Flecken bedeuten könnt ihr als informierte Blogleser eine richtig hübsche Erklärung dafür abgeben :-)

Und aus gegebenen Anlass - GoMo 2017 - möchte ich noch ein wenig Werbung für den Eurofighter/Typhoon machen.



Gibt es wie immer auf Wunsch auch signiert.

16. Februar 2017

Die GoMo 2017 im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien steht mehr oder weniger vor der Türe und wie in den letzten Jahren wird es auch dieses Mal druckfrische Modelle geben.

In Eigenregie ist in den letzten 3 Jahren der Eurofighter Entstanden. Ich hab ja hier schon oft lang und breit darüber berichtet. Dass dieses Modell es doch geschafft hat, realisiert zu werden, grenzt fast ein Wunder, denn so viele Höhen und Tiefen gab es noch nie.

Für alle GELI Fans gibt es auf der GoMo natürlich auch ein paar Leckerbissen. Aber lasst mich zuerst ein wenig abschweifen.....

Wie der ganze Rekonstruktions- und Restaurierungsvorgang vor sich geht, hab ich hier ja schon öfters beschrieben. Viiiiel Arbeit und Zeit wird da investiert und am Ende hat man eine digitale Version der Bögen. Dass davon noch niemand einen Nutzen hat, dürfte klar sein. Folglich sollte alles auf reales Papier gebracht werden um dann irgendwann in den Händen der Modellbauer zu gelangen.

Und da kommt die Druckerei ins Spiel.

Von mir werden die Daten an die Druckerei übermittelt, diese richtet alles in einem eigenen Prozess her und dann kommt der große Tag des Druckes.

Die Druckplatten werden in die Maschine gegeben und als erstes kommen jede Menge Bögen raus, bei denen die Qualität des Druckes, die Farben usw. geprüft werden. Das ist auch der Moment, vor dem der Blogschreiber, um es unverblümt zu sagen - Angst hat. Denn: gröbere Fehler, die hier bemerkt werden, sind so gut wie nicht korrigierbar. Entweder lässt man es so, oder der Druck muss zwangsläufig verschoben werden. Das wäre der absolute SuperGAU....



Erst wenn alles passt, wird auf die "Tube" gedrückt, die Maschine nimmt Fahrt auf und mit einem Höllentempo werden die Bögen gedruckt. Für mich ist es erstaunlich, mit welcher Präzision und vor allem Tempo die Bögen durch die Maschine jagen.



Diese Prozesse wiederholen sich dann so oft, als es Vorlagen gibt. Die nicht mehr gebrauchten Druckplatten kommen raus, die Neuen rein und weiter geht es mit den nächsten Bögen.



Die GELI Experten werden sicherlich die gedruckten Modelle erkennen.

Auf der Druckplatte sieht man Teile der F-105, auf den farbigen Bögen sind es die FW 190, Hawker Hurricane, Me 110, V-1, Hawker Hunter, Westland Widgeon, Vickers Viscount und die schwarzen Teile gehören der SR-71.

Ist der 4-färbige Druck fertig, geht es weiter mit DER Farbe, welche berühmt für GELI Bögen ist.

Das Silber.

Wir haben das unglaubliche Glück, dass "unsere" Druckerei sich darauf ein wenig spezialisiert hat und es deswegen so gut wie keinen Unterschied zu den klassischen alten Bögen gibt.

Es folgt wieder ein Druckplattenwechsel, Probedruck, Kontrolle und die Angst.... leider. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, denn ich kann noch so viel kontrollieren, das Fehlerteufelchen ist eine gerissene Person.....

Ist alles fertig gedruckt, werden die Bögen gestapelt und recht unspektakulär ein einer Ecke der Halle gelagert :-)



Danach folgt noch das Zuschneiden und "einsackln" der Bögen, das, wie mir gesagt wurde, nicht gerade Begeisterungsstürme hervorruft :-) Wer GELI Bögen in die alten Folien wieder eingepackt hat, weiß, welch fummelige Sache das sein kann.

Damit wären die GELI Modelle fertig und dürfen auf die werte Kartongemeinde "losgelassen" werden.

Ja, und welche GELI Modelle werden jetzt zur GoMo erscheinen?

Habt ihr gerade gelesen :-)

30. Januar 2017

In der Rubrik "Rekonstruktionen" gibt es ein paar Hintergrundinfos zu den unveröffentlichten Modellen (sollte natürlich im Laufe der Zeit umfangreicher werden).  Hier hab ich alles zusammengefasst und chronologisch "angeordnet". Vielleicht wiederholt sich einiges, aber unter den "normalen" Beiträgen das passende rauszusuchen, is mühsam.

Naja, ich hoffe, ihr freut euch über diesen zusätzlichen "Dienst".

Yo, ansonsten gibts nicht viel Neues zu berichten.

Ein paar Vorschläge für künftige IPMS Konstruktionen sind eingetrudelt. Mal schaun, was sich davon realisieren lässt.



25. Januar 2017

Ich möchte heute nocheinmal das Thema Farbvarianten bei den GELI Modellen aufgreifen. Ein GELI Freund hat mir dankenswerter Weise Fotos seiner "Schätze" bereitgestellt, die ich hier mit euch teilen möchte.

Die Farbvarianten bei GELI sind ja bekannterweise ein Fass ohne Boden. Im laufe der Jahre sind unzählige Versionen in Umlauf gebracht worden - ob beabsichtigt oder nicht, wir werden es nie erfahren. Meine Meinung dazu ist, dass sie eher unbeabsichtigt waren.  Was gerade zur Hand war wurde verwendet.

Ok, was hat denn der Blogschreiber jetzt herzuzeigen?

Die Nummer 50 - irrtümlich als Falcon 70 bezeichnet. Eine Falcon 70 gibt es in dem Sinn nicht, sondern nur ein als Falcon 7X bezeichnetes, dreistrahliges Geschäftsflugzeug der Firma Dassault.

Das GELI Modell ist eigentlich eine Falcon 20. Dieses Flugzeug hatte seinen Erstflug 1963 und wurde 1965 in Dienst gestellt. Damit lässt sich auch der Zeitrahmen erahnen, wann die Falcon bei GELI erschienen ist.

Der Anstrich ist in gewisser Weise der Prototypanstrich. Auf der Firmenhomepage von Dassault gibt es einen sehr schönen Bericht über die Restaurierung dieser Maschine.

Das GELI Modell entspricht mehr oder weniger diesen Prototypanstrich. Allerdings ist das Leitwerk gestreift und es fehlt der vordere blaue Streifen.



Diese Version ist im Grunde die bekannteste. Ich hatte selbst bis letztes Jahr keine Ahnung, dass es andere Farbvarianten gibt. In der allseits bekannten Versteigerungsbucht hab ich dann eine blaue Version gesehen. Die Preisvorstellungen haben mich jedoch von einem Kauf abgeschreckt.



Wie man erkennen kann, ist das Silber ebenfalls anders. Ein wenig heller. Und die Räder sind einteilig - im Gegensatz zur anscheinend späteren roten Version.

In dieser Farbgebung ähnelt das Modell einer Falcon 30 ... was aber eher zufällig ist.... verwirrend.....

Damit es aber noch ein wenig verwirrender wird, gibt es noch eine "orange" Version. Obwohl alles irgendwie ausgebleicht wirkt.



SO ich denke jetzt kennt sich keiner mehr aus - aber es sei euch gesagt, dem Blogschreiber ist auch alles etwas unklar :-)

Sei es wie es ist, es gibt diese Versionen. Wer Besitzer der blauen und orangen Varianten ist, darf sich glücklich schätzen, denn viele dürften davon nicht mehr im Umlauf sein.

17. Januar 2017

Es wird langsam Zeit für den ersten Beitrag im Jahr. Nur was soll ich euch erzählen?

Was sich kartonal bei mir tut, wisst ihr bereits, naja fast. Was GELI betrifft ist vorerst is alles noch unter strenger Geheimhaltung. Quasi Area 51  - nur halt im kleineren Maßstab - 1:33 1/3 :-) Ok, so streng is es auch wieder nicht, aber gleich alles rausposaunen is auch nicht das Gelbe vom Ei.

Für mich selber, oder besser gesagt IMPS, mach ich zur Zeit nichts (Eurofighter is fertig, aber das is eh bekannt). Ein paar Mal hab ich allerdings schon bei meinen angefangenen Projekte reingeschaut, der eine oder andere kurze Anfall von "ja, das wär schon was und da solltest schon weitermachen" war auch da, aber die große Begeisterung für was Neues war noch nicht da. Dabei gäbe es durchaus ein paar hochkarätige Sachen:

Harrier (Mk 1, wenn schon)
Buccaneer
Crusader (würde sicher ein bunter Vogel werden)
A-37 (ein schon seeeeehr lange gehegter Wunsch und sicher mit exotischer Kennung)
Mirage IV (mal wieder war richtig großes)
PC-7 (um bei den Österreichern weiter zu machen)
Saab 105 (dürfte allerdings eine Nummer zu groß werden weil viele Sonderanstriche und das GELI Modell is halt schon eine Vorgabe)
Rafale (äußerst komplex - ähnlich dem Eurofighter)
HS 141 (genau, jenes Flugzeug, das auf allen GELI Titelblättern drauf is, allerdings kaum verkaufbar)
A-5 Vigilante (da gäbe es schon die GELI Version)

Wie ihr seht is die Liste doch recht lang..... vielleicht könnt ihr mir einen entscheidenen "Impuls" geben.  Bitte Idee an schweigair ät gmx.at schicken.

Eine andere Sache ist mir gestern durch den Kopf gegangen. Ich hab ja seinerzeit als ich die F-100 entworfen habe, gleichzeitig auch die Versionen der Thunderbirds und Skyblazers gemacht. Da diese 2 Modelle vom Druck her recht aufwändig (Silber) und damit teuer werden würden, kommt eine Veröffentlichung wahrscheinlich nicht in Frage. Ebenso hab ich noch eine einsitzige F-101 Voodoo entworfen, die wahrscheinlich auch nie in Druck gehen wird.

Was soll ich damit machen? Ein Gratisdownload würde wahrscheinlich alle Modellbraufreunde entzücken. Ja eh, aber wie bei allen anderen Modellen steckt da SEHR VIEL Arbeit dahinter, die ich bei allen anderen Veröffentlichungen nie mit eingerechnet habe und es auch nie machen werde, weil die Dinger dann unbezahlbar wären.

Eine weitere Möglichkeit wäre, die vielleicht bei Ecardmodel zu verkaufen... vielleicht frag ich da einmal an, ob das möglich wäre.

Auf jeden Fall sollten diese Modelle nicht in der Schublade verstauben - es wäre zu schade. Ein ähnliches Schicksal wie die Unveröffentlichten GELI Modelle möchte ich ihnen ersparen :-)

28. Dezember 2016

Bevor sich das 2016er Jahr endgültig verabschiedet, möchte ich euch noch ein paar GELI Bögen vorstellen.

Hä, wie jetzt, Bögen vorstellen? Die kennt man ja, Varianten wurden auch schon vorgestellt, was soll es denn da noch geben?

Jaaaaa, liebe GELI Freunde, Hr. Wittrich hat im Laufe der Zeit unzählige Farbvarianten der Bögen gedruckt. Ob beabsichtigt oder einfach, weil gerade diese oder jene Farbe zur Hand war, wird sich kaum mehr eruieren lassen. Aber es gibt sie und 4 davon darf ich mit schon ein bisl Stolz herzeigen.

Das Modell ist die #55 - Do-27. Welche Farbe jetzt die ursprüngliche war, weiß ich leider nicht, aber anhand der Titelblätter könnte man sagen, dass die gelbe und blaue Versionen die ersten waren (ich lasse mich aber gerne auch eines Besseren belehren)



Zusammen mit dem letzten originalen Titelbild gab es dann eine rote und gold/braune Version.

Interessant dabei ist, dass auf dem Titelblatt unter dem GELI Schriftzug nicht wie in den Varianten beschreiben "MODELLANLAGEN - GELI MODELLBAU KLAGENFURT - MODELLBOGEN" steht, sondern "TECH. WERBEMODELLE - GELI MODELLBAU KLAGENFURT - LEHRMODELLE". Anscheind gab es da auch irgendwann einen Änderung.



Vielleicht gibt es noch weitere Farbvarianten. Falls ja, möchte ich euch bitten, mit zumindest ein Foto zukommen zu lassen, damit ich es hier der Vollständigkeit halber präsentieren kann.

schweigair ät gmx.at wär die E-Mail Adresse.

Wie ihr seht, ist das Thema Farbvarianten bei GELI ein nahezu unerschöpftliches.

18. Dezember 2016

In einer Woche ist der ganze Weihnachtstrubel vorüber... allerdings geht mir das alles sowieso meilenweit hinten vorbei. Stress oder so gibts bei mir keinen. Warum sich da viele Leute selbst die Nerven blank legen, weiß eh keiner. Vielleicht weil es so sein muss..... und der Kunde es so verlangt :-)

Egal.

Was geht bei mir ab? Der Bronzetiger wird in diesen Tagen fertig. Ich glaub es kaum. Nach all den Schwierigkeiten, Gejammere, fast Aufgaben - wär aber auch schade gewesen.

Damit ihr einen Eindruck von diesem - ich lehn mich ein bisl aus dem Fenster - Meisterstück -  bekommt, hier ein paar Fotos.




Ich glaube, dass kann man schon auf die Modellbaugemeinde loslassen :-)

Wie wir alles am Besten drucktechnisch hinbekommen werden, wird gerade ausgetüftelt. Offset oder doch digital - möglich ist beides. Bin selber schon auf das Ergebnis gespannt.

Nachdem aber noch viel zu tun ist, werde ich mich heute kurz fassen und weiter zeichnen. Der fertige Bogen soll ja im März am Ladentisch liegen...

see yaaa